Sleeping Beauties

Stephen King, Owen King

Sleeping Beauties 

Random House Audio

Gesamtspielzeit: 27 Stunden 41 Minuten

VÖ: 13.11.2017

 

CD-Cover King Sleeping Beauties

„Am heutigen Morgen schien seine Vorsicht jedoch unnötig zu sein. Essy verhielt sich ganz und gar so, wie er es von ihr gewohnt war. Nachdem sie die Einkaufstüten und diverse geheimnisvolle Gegenstände aus ihrem Wagen genommen hatte, teilte sie den Glasscherben mit, dass Mutter sich ein Nickerchen gönnen müsse. `Macht keinen Blödsinn, Mädchen`, sagte Essy und begab sich in ihren Unterschlupf, wo sie sich auf den Stapel Umzugsdecken legte, der ihr als Matratze diente. Dabei verdeckte der Verschlag ihren Körper während ihr Kopf im Freien blieb. Während Essy langsam im Schlaf versank, zeigte der Fuchs dem Oberteil der männlichen Schaufensterpuppe, das sie ins Unkraut gestellt hatte, lautlos die Zähne. Worauf die Schaufensterpuppe aber nicht reagierte. Wahrscheinlich war sie ebenso tot wie die grünen Glasscherben. Der Fuchs schleckte die Pfoten und wartete. Bald ging der Atem der alten Frau in einen Schlafrhythmus über, bei dem auf jedes tiefe Einatmen ein flaches, pfeifendes Ausatmen folgte. Gemächlich reckte der Fuchs sich aus dem Gesträuch und schlich einige Schritte auf den Unterschlupf zu, um sicher gehen zu können, dass die Schaufensterpuppe wirklich keine bösen Absichten hegte. Er entblößte die Zähne noch ein bisschen mehr. Die Puppe bewegte sich nicht. Ja, eindeutig tot. Er schlürte bis auf ein paar Körperlängen an den Unterschlupf heran, bevor er stehen blieb. Am Kopf der schlafenden Frau tauchte ein weißliches Gespinst auf. Von ihren Wangen stiegen wie Spinnweben aussehende Fäden auf, entfalteten sich zügig und sanken dann auf ihre Haut nieder.“

 

Die Welt sieht sich einem faszinierenden Phänomen gegenüber. Sobald Frauen einschlafen, umhüllt sie am ganzen Körper ein spinnwebartiger Kokon. Wenn man sie weckt oder das unheimliche Gewebe entfernen will, werden sie zu barbarischen Bestien. Sind sie im Schlaf etwa an einem schöneren Ort? Die zurückgebliebenen Männer überlassen sich zunehmend ihren primitiven Instinkten. Eine Frau allerdings, die mysteriöse Evie, scheint gegenüber der Pandemie immun zu sein. Ist sie eine genetische Anomalie, die sich zu Versuchszwecken eignet? Oder ist sie ein Dämon, der abgeschlachtet gehört? Schauplatz und Brennpunkt ist ein kleines Städtchen in den Appalachen, wo ein Frauengefängnis den größten Arbeitgeber stellt.

 

Wow, ein monumentales Werk von Stephen King und seinem Sohn Owen King. Das über 27 Stunden andauernde Hörbuch, das, wie für King-Romane üblich, David Nathan lesen darf, hat es in sich und überzeugt mit starkem Realitätsbezug. Denn da von dem spinnwebartigen Kokon nur Frauen und Mädchen heimgesucht werden, sind die entsprechenden Reaktionen der männlichen Bevölkerung sicherlich nicht weit hergeholt und das sich daraus ergebende Resultat ist in vielerlei Beziehung durchaus beängstigend.

Von daher verrate ich auch sicherlich nicht zu viel, wenn ich jetzt erwähne, dass bei diesem Roman von King (und seinem Sohn) nicht der klassische Horror á la Friedhof der Kuscheltiere im Focus steht. Philosophische Fragen, wie die Welt ohne Frauen aussehen könnte, stehen mehr im Vordergrund als der blutige Horror. Obwohl – Leichen und brutale Attacken gibt es selbstredend auch bei den Sleeping Beauties…

 

Doch bevor man sich mit diesen philosophischen Fragen auseinander setzten kann, muss man erst einmal in dieses gewaltige Werk hinein kommen. Und dafür ist einiges an Aufmerksamkeit von Nöten. Mehr als die Hälfte der ersten CD (drei MP3-CDs umfasst Sleeping Beauties) wird benötigt, um alle Charaktere und Schauplätze einzuführen. Dabei muss man als Hörer schon echt am Ball bleiben, denn wie man es von King kennt, hat er jeden Charakter bis ins kleinste Detail ausgearbeitet, beleuchtet intensiv dessen Vergangenheit und Gegenwart und dem Hörer werden längst nicht alle Informationen über die Personen von Anfang an geliefert. So erfährt man erst nach und nach von den Verstrickungen der einzelnen Akteure, von Ihren dunklen Geheimnissen und Schicksalen.

Wenn man aber erst einmal drin ist, dann macht auch dieser King Freude und man fiebert mit den Figuren mit, will die Hintergründe dieser seltsamen Epidemie erfahren.

Dass es hierbei nicht mit rechten Dingen zugehen kann, sondern vielleicht eher übernatürliche Gründe für die Kokons vorliegen, wird spätestens mit dem Auftauchen von Evie Black klar, die zum Dreh- und Angelpunkt für vieles zu werden scheint. Dass sie mit Tieren sprechen kann, ist nur eine ihrer besonderen Begabungen.

So bleibt es bis kurz vor Schluss spannend und ich kann nur jedem empfehlen, durchzuhalten und diesen King, der typisch und dennoch irgendwie anders ist, die nötige Aufmerksamkeit bis zum Ende zu gewähren.

 

Gelesen wird dieses Werk nach alter Tradition von David Nathan. Mit seiner prägnanten, dunklen Stimme ist er nicht nur als Synchronstimme von Johnny Depp bekannt, er ist auch einer der gefragtesten (Hörbuch-)sprecher Deutschlands. Inzwischen steht er für die Romane von Stephen King wie kein anderer. Er versteht es, den Horror von King hörbar zu machen. Und für seine Fans hat seine Stimme sicherlich etwas von „nach Hause kommen“…

 

Mein Fazit: Ein Hörbuch, für das man definitiv richtig Zeit braucht! Aber als Fan von King wird man aber auch von diesem ungekürzten Werk nicht enttäuscht werden. 


26. Juni 2018