HELLBOY - 6 – Ghost

HELLBOY

6 – Ghost

LAUSCH

CD-Cover Hellboy - 6 – Ghost

„Ah, was zur Hölle geht hier ab? Ich war wohl kurz weggetreten. Komme langsam wieder zu mir. Dieses verdammte Stuhlbein steckt immer noch in meinem linken Unterarm. Ghost trägt mich. Wir fliegen durch die Luft. Muss ein verdammt bescheuertes Bild sein. Eine zierliche weiße Gestalt in einem scharfen Outfit, die einen Kerl wie mich trägt. Und dann ist da noch diese komische Stimme.“

Arcadia ist eine der schlimmsten Städte des Universums. Seit Jahrzehnten ist dieser Ort geprägt von Mord, Totschlag, Prostitution, Glücksspiel und brutalen Bandenkriegen. Und nun treibt hier auch noch ein weiblicher Geist sein Unwesen, der ebenfalls mordet. Hellboy und Josephine T. Grant, beides Agenten der B.U.A.P., werden geschickt, um hier mal ein wenig aufzuräumen. Doch ein Dämon missbraucht Ghost, um an Hellboys Steinhand zu gelangen und als dann auch noch Steinmonster und Schweinemenschen auftauchen, wird es richtig kniffelig für den weltbesten paranormalen Ermittler…

Bei der Vertonung dieses Hellboy-Abenteuers kann man sehr deutlich den Comic als Ursprung erkennen. Wer gerne und viel dieser Art von Literatur liest, wird in vielen Sequenzen die gezeichneten Bilder vor seinem inneren Auge sehen können. Die Story ist mit ihren Szenenwechseln und den auftauchenden Charakteren, wie der sexy Ghost, dem Steinmonster oder dem Schweinemenschen einfach comic-typisch. Auch die Probleme, die unser roter Freund in diesem Abenteuer hat, lassen sich mit Sicherheit ganz wunderbar in Bilder fassen. Für mein Empfinden ist die Story leider ein bisschen zu dünn für ein Lausch-Hörspiel. Vielleicht bin ich aber in Sachen Lausch und Story auch einfach ein wenig verwöhnt? Dennoch, keine Frage, die Umsetzung ist wie immer perfekt und professionell – aber es gab aber einfach schon bessere Hellboy-Abenteuer und wird auch hoffentlich auch noch viele weitere geben!!!

Die musikalische Untermalung ist leicht jazzig angehaucht und passt bestens in die verfallenen Häuser von Arcadia. Gleich zu Anfang wird durch sie auch die richtige Stimmung aufbaut, eine Stimmung wie man sie auch häufig aus diversen Comicverfilmungen kennt. Sie taucht immer wieder auf und untermalt unglaublich viele Szenen und Gespräche. Mir war sie zum Schluss schon fast ein wenig zu viel – zumal es wirklich immer die gleiche Melodie war. Meiner Meinung nach hätte man sich diese Ergänzung hier und da sparen und mehr Wert auf „echte“ Hintergrundgeräusche legen können.

Das schöne an den Abenteuern des schrägen Ermittlers ist aber auf jedem Fall, dass die Storys für sich stehen. Man kann jederzeit in die Serie einsteigen, benötigt keinerlei Vorkenntnisse. Leute – wenn ihr Hellboy noch nicht kennt, zögert nicht lange. Ihr könntet sonst eine Menge verpassen, denn es handelt sich, wie immer bei LAUSCH, um ein professionelles und actiongeladenes Hellboy-Hörspiel mit vielen wunderbaren Sprüchen von dem roten Höllenjungen. Und alleine diese Sprüche sind es wert, sich Hellboy hinzugeben.


6. Mai 2009