DORIAN HUNTER - 24 - Amsterdam

Dorian Hunter

24 – Amsterdam

Folgenreich

CD-Cover Dorian Hunter - Amsterdam

„Ach… Eine Sache noch. Ich und mein Kollege fahren jetzt zur Kirche. Zur Oude Kerk. Dort trinke ich das Taufbecken leer und warte auf Ihren Anruf. Wenn hier irgendwas schief geht, komme ich zurück und pinkele Ihnen das Weihwasser direkt und kräftig ans Bein. Und nicht bloß den Mittelstrahl. Haben wir uns verstanden?“

Dorian Hunter reist mit Coco Zamis und außergewöhnlichem Handgepäck, nämlich dem Kopf von Vampir Rosqvana, nach Amsterdam. Im Austausch für einen neuen Körper versprach ihm Rosqvana nämlich den goldenen Drudenfuß, der seinem Besitzer Macht über den Dämonendrilling verleiht. Doch der experimentierfreudige „Chirurg“ Red Jong, der die Kopf-/Körpertransplantation vornehmen soll, hat seine eigenen sinisteren Pläne, und zudem wird der Hobby-Frankenstein von einer Armee bizarrer Monster beschützt…

Ja, endlich mal wieder eine Folge, in welcher der Dämonenkiller Dorian Hunter selbst im Mittelpunkt steht. Grandios, stark und derb. Genauso, wie eine Hunter-Folge sein muss!

Wie so oft schließt sich das Geschehen nahtlos an die Vorgänger-Folge an (Hintergrundwissen hilft!) und es geht rasant in die Vollen. Schlag auf Schlag, so dass man fast gar nicht zum Durchatmen kommt. Eine Folge voller Spannung, Action und schnellen Szenen(-wechseln). Gekonnte Sprünge zwischen den einzelnen Geschehnissen bringen ordentlich Tempo in das Hörspiel und wunderbare teils echt derbe Dialoge amüsieren den Hörer. Obwohl es dabei teilweise schon fast trashig zugeht, wird das Niveau dabei aber nie aus den Augen gelassen geschweige denn der Hunter-Hörer enttäuscht.

Nach wie vor geht das Konzept von Marco Göllner auf, der einfach eine der besten Hörspiel-Serien auf dem deutschen Markt mit dem Dämonenkiller erschaffen hat.

Für die musikalische Untermalung ist wie bisher wieder MoorlandMusic verantwortlich, die es verstehen, sämtliche Szenen so perfekt zu untermalen, dass ein Erzähler bei Hunter nach wie vor nicht nötig ist.

Was mich besonders freut: Die „alten“ Charaktere bekommen wieder mehr Raum und Platz, sich zu entfalten und ihre ganz speziellen Eigenschaften darzustellen. Hunter, der derb-direkte Dämonenkiller, der trotz aller coolen Sprüche eine echt liebenswerte Seite hat. Die Hexe Coco, die stets unterstützend an seiner Seite ist, ohne jedoch dabei zum hübschen Beiwerk zu verkommen. Donald Chapman, der, trotz seiner kleinen Größe, in dieser Folge eine tragende und große Aufgabe bewältigen wird und natürlich auch Marvin Cohen, der weitaus mehr als ein schweigsamer Mann im Hintergrund ist.

Zu nennen sind selbstverständlich auch noch die „alten“ Dämonen wie Red Jong oder Rosqvana, die mit ihren Problemen oder ihrer Persönlichkeit in „Amsterdam“ für ein grandioses Hörerlebnis sorgen.

Der besondere Ohrenschmaus dieser Folge ist aber ganz klar, Jürgen Kluckert, dessen Stimme unter anderem als die von Benjamin Blümchen, Morgen Freeman oder Chuck Norris bekannt ist. Als alter Hase spricht er Ndoyo in diesem Horror-Hörspiel so perfekt, so dass man kaum glauben kann, dass er auch mit einer Kinderhörspielfigur in Verbindung bringen kann. Dies ist ohne Frage ganz, ganz großes Kino für die Ohren!

Allen Hörern und Fans von Dorian Hunter oder anderen Hörspielen dieses Genres kann ich nur raten: Macht euch mit Hunter auf nach Amsterdam. Es wird eine Reise werden, die ihr weder vergessen noch bereuen werdet!


5. März 2014