DORIAN HUNTER - 20 - Devil´s Hill

Dorian Hunter

20 – Devil´s Hill

Folgenreich

CD-Cover Dorian Hunter - Devil´s Hill

„Ach, ähm, Entschuldigung. Entschuldigung. Ähm, ich darf Sie jetzt bitten, Platz zu nehmen. Den Vorsitz hat der ehrenhafte Skarabäus Toth. – …–  Ja. Ach, äh, ich wollte noch fragen, wann Sie denn belieben, das Mahl einzunehmen? Dass sich der Metzger, äh, der Herrichter darauf einrichten kann. – Lassen Sie uns einfach wissen, wann es soweit ist, Creeper. – Ja, ähm, vielen Dank der Herr.“

Alles beginnt scheinbar ruhig auf einem Schloss in England, wo Skarabäus Toth, der Syndikus der Schwarzen Familie, die Dämonenführer der verschiedenen Sippen zusammenruft, um einen würdigen Nachfolger für Asmodi zu wählen. Gleich mehrere der Sippenführer erklären sich bereit, diese Rolle anzutreten. Doch dies scheint sich schwieriger zu gestalten, als vorher angenommen, denn bald geschieht der erste Mord. Die Dämonen müssen sich auf einmal mit Problemen und Herausforderungen auseinander setzen, von denen sie vorher nicht einmal geträumt hatten.

Während der gesamten Folge ist Hunter in aller Munde. Wenn die Dämonen nicht über die Nachfolge debattieren, überlegen sie, wie sie Dorian Hunter vernichten können. Alles dreht sich nur um ihn und seinen Tod. Und Hunter selber? Er taucht persönlich gar nicht auf. Eine Jubiläumsfolge ohne den Hauptprotagonisten – geht das überhaupt? Ja, es geht, wenn auch nur mit einem kleinen Wehmutstropfen! Immerhin ist Hunter doch diese Serie. Aber ganz ehrlich, diese Folge ist auch ohne Hunter grandios, spannend und gewaltig. Obwohl das ganze Geschehen recht harmlos beginnt, wenn dieses Wort im Zusammenhang mit Dämonen überhaupt gestattet ist, und steigert sich immens. Wie in einem dieser wunderbaren alten Spukfilme. Die Spannung wird gekonnt aufgebaut, man sieht die potentiellen Nachfolger Asmodis vor dem inneren Auge debattieren, zanken und stellt fest, dass sie auch etwas wie Angst empfinden können. Man hört quasi das Kaminfeuer in dem alten Schloss knistern, sieht das gewaltige Mauerwerk, das die Sippenführer umgibt und eine vorzeitige Abreise verhindert. Man überlegt selbst fieberhaft, wer für die Morde auf dem Schloss verantwortlich ist und wird vom gesamten Geschehen so in den Bann gezogen, dass man Hunter (leider) wirklich nicht vermisst. Von daher: Ja, es funktioniert, eine Jubiläumsfolge ohne die namensgebende Hauptfigur zu produzieren.

Und damit auch alle Horror-Fans auf ihre Kosten kommen, gibt es zum Ende der Folge einen fulminanten Höhepunkt, der sämtlichen Splatter-Liebhabern eine Gänsehaut auf die Arme zaubern wird. Eine akustische Schlachterplatte vom Feinsten, die alle entschädigt, denen Hunter doch gefehlt hat!

Doch nicht nur Spannung und Story erhalten die Note 1+. Selbstverständlich agieren auch sämtliche Sprecher wieder auf dem höchsten Niveau, die musikalische Untermalung ist exzellent und die Hintergrundgeräusche sind ebenfalls vollkommen. Lediglich die Flucht von Coco Zamis klingt meiner Meinung nach etwas künstlich. Aber dies zu perfektionieren ist sicherlich nur reine Kosmetik.

Mein Fazit: Diese Folge ist ein Muss für alle Hunte-Fans und Liebhaber des Horror-Hörspiels. Spannend, voller unverhoffter Wendungen und mit einem grandios-blutigen Finale.

So und nicht anders muss ein Hörspiel sein!


25. November 2012