DIE ELFEN - 08 - Die Schlacht am Mondstein

DIE ELFEN

08 - Die Schlacht am Mondstein

FOLGENREICH

CD-Cover Die Elfen - Die Schlacht am Mondstein

„Du warst immer eine Kriegerin, Schwester. Eine Meisterin der Intrige im Dienste aller Albenkinder. Ich aber habe alle möglichen Zukünfte studiert und deshalb liege ich jetzt in einem Bad aus Blut. Ich habe mir nur einen kleinen Schnitt gesetzt, um dem Lutin Kabak meine letzten Gedanken mitzuteilen, damit er meine letzten Befehle befolgt: Das Buch nach Iskendria zu bringen. Und die Silberschale zu vernichten, weil sie Blendwerk ist, das von den Yingiz erschaffen wurde. Für dich wird er ein Verbrecher sein. Aber er wird schweigen und zum ersten Meister der Diebe unter den Lutin werden. Hüte dich vor der Silberschale, Emerelle, und geh behutsam um mit den Pfaden. Sie schützen uns von den Yingiz und dem immerwährenden Verderben.“

Emerelles Schwertmeister Ollowain it zusammen mit der Lutin-Koboldin Ganda aus der Bibliothek von Iskendria zurückgekehrt – mit einem gestohlenen Buch. Aus diesem erhofft sich Emerelles einen Hinweis, wie sich die unheimlichen Geister der Yingiz vernichten lassen. Inzwischen marschiert das Heer der Trolle immer weiter vor. Während am Mordstein die entscheidende Schlacht naht, haben Ollowain und Ganda noch ein ganz anderes Problem: Auf den Diebstahl eines Buches aus Iskendria steht die Todesstrafe …

Die nunmehr achte Folge von Bernhard Hennens Bestseller-Roman „Elfenlicht“ ist wie gewohnt spannend, packend und gewaltig. Voller unerwarteter Wandlungen, Intrigen und verräterischer Momente geht es nahtlos im Geschehen weiter. Naja nicht ganz nahtlos - zwischen dieser und der letzten Folge liegen ganze 15 Jahre, was jedoch den beiden Hauptakteuren Ollowain und Ganda erst nach und nach bewusst wird. Warum dies so ist, erfahren die beiden aber erst später. So kommt es, dass nicht nur der Hörer immens gut aufpassen muss, um das gesamte Geschen zu begreifen und die Zusammenhänge zu verstehen. Doch ist man erst mal in die Welt der Elfen eingetaucht, kommt man nicht mehr heraus. Der Mix aus Spannung, Krieg, Intrigen und Romantik muss einen einfach packen!

Packend und spannend ist auch die Story. Alleine die musikalischen Elemente, für die Andreas Meyer verantwortlich zeichnet, sind wie aus einem Hollywood-Blockbuster und verursachen regelrecht Herzklopfen. Schon der erste Ton der Titelmelodie lässt keinen Zweifel daran, die Elfen sind etwas ganz besonderes. Dies ist mehr als nur ein Hörspiel.

Selbstverständlich agieren bei den Elfen durchweg namhafte, hochkarätige Sprecher, welche sich bereits in Film und Fernsehen einen Namen gemacht haben. Ob Bernd Rumpf als Ollowain, Daniela Hoffmann (u.a. die deutsche Synchronstimme von Julia Roberts) als Emerelle oder der Kentaur Orimedes, der von Martin Keßler, der Synchronstimme von Nicolas Cage, gesprochen wird. Hier könnte die Besetzung nicht besser sein, denn alle gehen voll und ganz in ihren Rollen auf. Auch die Rolle des Erzählers ist mit Helmut Zierl hervorragend besetzt worden.

Mein Fazit: Ich halte es mit Hennen, aus dessen Feder die Elfen stammen: "So müssen die Elfen klingen.“. Die Elfen gehören ganz klar zu dem Besten, was es derzeit auf dem deutschen Hörspielmarkt gibt. Das ist ganz großes Kopfkino!


18. November 2013