DIE DENKMASCHINE - 06 – Die Perlen der Kali

PROFESSOR DR. DR. DR. AUGUSTUS VAN DUSEN – DIE DENKMASCHINE

06 – Die Perlen der Kali 

FOLGENREICH

CD-Cover PROFESSOR DR. DR. DR. AUGUSTUS VAN DUSEN – DIE DENKMASCHINE 06 – Die Perlen der Kali

„Sie werden hoffentlich Verständnis dafür haben, dass ich Ihnen nicht mitteile, was der Professor mir auftrug, nachdem er mir die Handhabung der Stoppuhr oder des Chronographen, wenn Sie wollen, eingetrichtert hatte. Lassen Sie sich überraschen. Wie die Mitglieder des Kapitäns-Tisches, die sich jetzt, geführt von Prendergast und Kapitän Harris im Palmengarten einstellten. Nicht gerade gut gelaunt, wie es schien. Und die Stimmung wurde auch nicht besser, als Professor Van Dusen das Wort ergriff.“

S.S. “Columbia”, auf der Überfahrt von New York nach Southampton. Die Passagiere der ersten Klasse vergnügen sich auf einem Kostümball. Plötzlich wird es dunkel – und als das Licht wieder angeht, vermisst Lady Windermere ihre kostbare Perlenkette. “Sie sind verflucht, die schwarzen Perlen der Todesgöttin Kali!” erklärt der Maharadscha von Krischnapur. “Aberglauben!” sagt van Dusen und ermittelt den Täter. Doch als er diesen ermordet in seiner Kabine entdeckt, wird ihm klar: Der Fall ist viel komplizierter, als er zunächst vermutete…

Die Hörspiel-Reihe Professor Dr. Dr. Dr. Augustus Van Dusen, ebenfalls bekannt als die Denkmaschine, bietet großartige Unterhaltung. Auch wenn das Setting dieser Produktion (ursprünglich aus dem Jahre 1979) von Deutschlandradio Kultur bereits einige Jahrzehnte zurück liegt – der Story tut das keinerlei Abbruch. Dank der wunderbaren Umsetzung fühlt man sich als Hörer sofort mitten im Geschehen, so großartig sind die Sprecher und die musikalischen Untermalungen. Vor dem geistigen Auge sieht man die Federboas und Zigarettenspitzen der Damen, und auch den modernen Herren des beginnenden 20. Jahrhunderts hat man sogleich vor Augen. Man fühlt sich postwendend in das Jahr 1903 versetzt, meint, sich ebenfalls auf dem Luxusdampfer zu befinden und kommt nicht umhin, genauso wie Van Dusen, eigene Theorien aufzustellen um den Täter zu finden. Denn neben der atomaren Strukturtheorie der Elemente sind Kriminalfälle und deren Lösung Van Dusens große Leidenschaft. So wird der Hörer unweigerlich auch an Sherlock Holmes denken müssen, da der Professor, der den Vergleich mit dem Meisterdetektiv aus der Bakerstreet jedoch verabscheut, einige Parallelen zu eben diesem aufweist.

Erwähnenswert ist an dieser Stelle natürlich, dass die Abenteuer Van Dusens ohne großen Schnick-Schnack produziert wurden. Ohne Special Effects und ohne großes Orchester schaffen es die Macher (welche als Bonus-Material erneut Hintergrundinfos zur Produktion geben) ein wirklich tolles und vor allem spannendes Hörspiel mit interessanten Wendungen zu erschaffen. Einen enormen Anteil daran haben selbstredend auch die bereits erwähnten brillanten Sprecher. So wird zum Beispiel der Schiffsdetektiv Prendergast vom leider bereits verstorbenen Gerd Duwner gesprochen, der schon Ernie aus der Sesamstraße durch seine markante Stimme prägte. Und auch Hutchinson Hatch, der von Klaus Herm verkörpert wird und nebenbei als Erzähler fungiert, kann man bestens folgen.

Van Dusen ist der beste Beweis dafür, dass das klassische (Radio-)Hörspiel auch heute noch am Puls der Zeit ist. Um Spannung aufzubauen, benötigt man keine opulenten Effekte oder Geräusche. Auf die Story und die Umsetzung kommt es an. Und mit Neuauflage der Van Dusen-Reihe wird man Jung wie Alt erreichen und vor allem erfreuen. Da bin ich mir sicher!


6. Februar 2012