Gruselserie - Folge 1 : Polterabend - Nacht des Entsetzens

Gruselserie

Folge 1: Polterabend - Nacht des Entsetzens

Europa

Laufzeit: ca. 53 Minuten

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Cover Gruselserie: Polterabend - Nacht des Entsetzens

„Bei allem Respekt. Mir langt es jetzt mit diesem Spukgefasel. Ich bitte um konstruktive Vorschläge, was wir verdammt noch mal unternehmen können. – Ruhig, Mila, ganz ruhig. Meine zukünftige Schwiegermutter und Apollonia befassen sich schon seit Ewigkeiten mit übernatürlichen Vorgängen. Sie sind auf diesem Gebiet wahre Koryphäen. Und deshalb solltest du ihre Worte nicht ins Lächerliche ziehen.“

 

Die letzten Stunden vor der kirchlichen Trauung halten für das Brautpaar Gudrun und Gerhard eine makabere Überraschung parat: Der Geist der verstorbenen Ehefrau des Bräutigams verwandelt die fröhliche Party in eine Apokalypse des Grauens.

 

In, äh bei Europa gruselt es wieder!

Lange mussten die Fans der 80er-Jahr NEON-Grusel-Serie auf eine Weiterführung warten. Nun ist es endlich soweit. Die offizielle Fortsetzung, natürlich unter der Regie der Hörspiel-Königin Heikedine Körting, ist endlich erhältlich!

Den Auftakt der neuen Reihe macht POLTERABEND, eine – ohne viel vor wegzunehmen – geisterhafte Folge um den Polterabend eines jungen Paares. Ganz gruseltypisch erfolgt die Einführung der verschiedenen Charaktere, mit viel Ruhe und ohne großes Trara. Doch schon bald passieren die ersten mysteriösen Ereignisse, die den Hörer in ihren Bann ziehen. Dabei bleibt stets genügend Raum, um das eigene Kopfkino entstehen und vor allem wirken zu lassen.

 

Die Situation mit der Standuhr

Als besonders gelungen empfand ich die Geräusche, die so perfekt platziert sind, dass diese Folge sogar sehr gut ohne Erzähler auskommt. Spätestens nach der Situation mit der Standuhr weiß jeder Hörer, was ich meine…

Auch die musikalische Untermalung zieht sich dezent aber gekonnt durch das ganze Hörspiel zieht. Hierfür zeichnen Jens-Peter Morgenstern und Betty George verantwortlich. Die Musik ist wunderbar atmosphärisch, leider aber oftmals so diskret platziert, dass sie in manchen Situationen nur so richtig über den Kopfhörer zur Wirkung kommt. Für meinen Geschmack hätte sie an manchen Stellen ruhig etwas mehr Raum bekommen können.

 

Story mit Spannung und Ruhe

Die Story stammt von André Minninger und ist die klassische Gruselstory – allerdings mit der Ruhe der Original-Serie. Man nimmt sich hier die Zeit, Charaktere vorzustellen und Situationen wirken zu lassen. Den Alt-Fan wird es freuen, den (jungen) Neuhörer vielleicht zu anfangs etwas verwundern. Überzeugt sind sicherlich beide Seiten am Ende dieses Hörgenusses, denn die neue Grusel-Serie ist ein weiterer Beweis, dass ein gutes Hörspiel auch ohne viel Action und überladene Situationen hervorragend funktionieren kann.

Die Besetzungsliste kann sich ebenfalls hören lassen. Die Kassettenkinder werden sich über viele bekannte Stimmen freuen. Andreas Fröhlich, Regina Lemnitz, Reinhild Schneider oder Sascha Draeger sind nur einige dieses großartigen Casts…

 

Die zeitliche Einordnung

Ein kleiner Wermutstropfen ist jedoch für mich die zeitliche Einordnung der Story. Alles deutet meiner Meinung nach auf eine Geschichte hin, die zur Zeit des Originals spielt. Die Namen der Hauptpersonen, die Musik, das angehende Ehepaar im Herrenhaus mit einer Dienstbotin, die grüne Ente… Was diesen runden Eindruck jedoch schmälert ist die Erwähnung bzw. das Vorhandensein der Mobiltelefone. Die passten hier irgendwie nicht rein und haben mich persönlich sogar etwas gestört, gleichwohl sie den Hörgenuss nicht geschmälert haben.

 

Mein Fazit:

Eine gelungene Fortsetzung einer großen Hörspiel-Reihe. Beste Hörspielunterhaltung auf einem hohen Niveau mit großartigen Sprechern ist auch bei den „neuen“ Folgen garantiert, auch wenn die Folgen der „alten“ Serie vielleicht etwas gruseliger waren, noch mehr Atmosphäre hatten – aber vielleicht lag das auch nur daran, dass wir früher alle jünger waren…


4. März 2019