Stromberg – Das Hörspiel zum Film

RALF HUSMANN

Stromberg – Das Hörspiel zum Film

RANDUM HOUSE AUDIO

CD-Cover Stromberg Hörspiel zum Film

„Firmenfeiern sind wie das letzte Abendmahl. Immer zu wenig Weiber, das Essen ist schlecht und am Ende gibt’s Ärger“.

Stromberg, das Hörspiel zum Film, welcher am 20. Februar 2014 in die Kinos gekommen ist und inzwischen die Millionen-Marke gesprengt hat. Ein Muss für jeden Stromberg-Fan, sowohl der Film als auch das Hörspiel, das inhaltlich analog dazu ist. Lediglich einige Passagen wurden von Herbst zum besseren Verständnis zusätzlich eingesprochen.

Aber worum geht es überhaupt? Stromberg macht sich mit seinen Mitarbeitern aus der Schadensregulierung auf den Weg in ein Landhotel, in das die CAPITOL-Versicherung die gesamte Belegschaft zur 50-Jahre-Jubiläumsfeier geladen hat. Mit von der Partie sind natürlich auch Berthold „Ernie“ Heisterkamp (Bjarne I. Mädel), das langjährige Mobbingopfer der Abteilung, Lieblingskollegin Jennifer Schirrmann (Milena Dreißig) und das verheiratete Kollegenpaar Ulf und Tanja Steinke (Oliver K. Wnuk, Diana Staehly) samt Pflegesohn Marvin. Es könnte so ein schöner Abend werden – hätte Stromberg nicht erfahren, dass die Schließung seiner Filiale unmittelbar bevor steht. Rettung verspricht nur ein Wechsel in die Zentrale – und genau den will er auf der Feier anbahnen, wo alle Entscheidungsträger der CAPITOL versammelt sind. Doch ausgerechnet Ernie hat denselben Plan – und liefert sich mit Stromberg ein Duell, in dem sich beide dem Vorstand von ihrer allerbesten Seite präsentieren.

Ganz wie auch die bekannte preisgekrönte Fernseh-Serie, von der mittlerweile fünf Staffeln erschienen sind, so ist auch das Hörspiel böse, lustig, derb – ganz Stromberg eben. Christoph Maria Herbst in seiner Paraderolle. Stromberg at his best. Dabei stand die Umsetzung des Films zu Anfang noch in den Sternen. Nur dank eines Crowd-Founding-Projektes konnte der Film überhaupt realisiert werden. Inzwischen verdienen die Crowd-Founder sogar am Film, denn die magische Marke ist längst geknackt.

Das Hörspiel – übrigens mit dem Song „Lass das mal den Papa machen“ – überzeugt auf der ganzen Linie. Dank der gleichen Besetzung hat man sofort die richtigen Bilder im Kopf und sieht die handelnden Personen vor sich. Der ganz besondere Stromberg-Humor funktioniert auch sehr gut ohne optische Unterstützung. Ein akustischer Leckerbissen für die Ohren!

Für mich ein sehr gelungenes Film-Hörspiel, das den Fan begeistern wird und richtig Spaß macht – zumal auf der CD noch nettes Bonus-Material zu finden ist.


27. März 2014