TKKG - Live-Hörspiel "Das unheimliche Dorf"

Nachbericht

Fotos von Jörg Rambow

 

17. November 2019

 Gerry Weber Event Center, Halle (Westfalen)

Abbildung Team vom VPT

Was die drei ??? schon seit Jahren erfolgreich machen, gibt es jetzt auch von TKKG: Ein Live-Hörspiel. Traumwelt Hörspiel hatte das Vergnügen, die zweite Aufführung der Tour, welche am 17.11.2019 im Event-Center vom Gerry Weber Stadion stattfand, besuchen zu dürfen.

 

Das erste Mal auf Tour

Bereits seit 40 Jahren schreiben TKKG Geschichte, zuerst in Buchform, zwei Jahre später dann auch als Hörspiel. Mittlerweile haben die Profis in Spe mehr als 200 Fälle gelöst und hatten sogar schon ihre eigenen TV-Serien und -Auftritte. Nun geht es auch in die Veranstaltungshallen. Das erste Live-Hörspiel der Bande geht mit „Das unheimliche Dorf“ auf Tournee und gibt den Fans die Möglichkeit, ihre Helden endlich einmal hautnah zu erleben.

 

Die Originalsprecher

So betraten unter großem Applaus von 750 Zuschauern um Punkt 19:00 endlich die Originalsprecher der aktuellen TKKG-Reihe die Bühne: Sascha Draeger als Tim, Tobias Daikow als Karl, Manou Lubowski als Karl und Rhea Harder als Gaby. Und auch Oskar war in Form eines Stofftieres ebenfalls vertreten. Tatkräftige Unterstützung auf der Bühne bekamen sie dabei von Luise Lunow (als Greta Wessel und Mert Schmitz) sowie von Michael Lott, der den Erzähler gibt, Eduard Möllen spielt und zugleich für die Regie verantwortlich ist. Für eine wunderbar authentische Geräuschkulisse war an diesem Abend Almut Schwacke zuständig. 

 

Mehr als nur Vorlesen

Wer an dieser Stelle denkt, bei einem Live-Hörspiel wird nur live vorgelesen, der irrt. Die Bande fährt Fahrrad, Lichteffekte sorgen für die richtige Stimmung, Krähen werden über den Beamer an die Wand geworfen und den obligatorischen Gang durch das Publikum gibt es ebenfalls.
Die Schauspieler agieren mit vollem Körpereinsatz und greifen auch selber zur Geräusch-Requisite. Und einmal eine Geräuschemacherin live bei der Arbeit zuzusehen, ist ebenfalls ein besonderes Erlebnis. Ist es doch immer wieder interessant, welche Gegenstände alle zum Einsatz kommen, um manches Geräusch darzustellen.

 

Auflockerungen und Anspielungen inklusive

Aufgelockert wird das Live-Hörspiel immer wieder durch liebevolle Anspielungen auf „nur drei Detektive aus Kalifornien“, eindeutig-zweideutige Sprüche (die selbstverständlich auch den jüngeren Zuschauern gerecht werden) oder auch durch eine „alberne“ musikalische Einlage, von der sich alle Akteure anstecken lassen. Auch ein obligatorischer Running-Gag ist natürlich in den Auftritt integriert, so dass sicherlich viele Besucher beim Genuss der nächsten Bockwurst an diesen Abend zurück denken werden.

 

Kindgerechte Geschichte

Die Story ist in typischen TKKG-Stil kindgerecht und wird auf Grund der modernen Elemente im Vergleich zu den alten Folgen Jung wie Alt ansprechen. Für mein Empfinden hätte die Story jedoch noch etwas mehr Tiefgang vertragen können, sind für mich doch einige Fragen offen geblieben. Aber ob dieser Aspekt den Genuss der Darbietung tatsächlich schmälert, muss jeder für sich selber entscheiden.

 

Unglaubliche Bühnenpräsenz

Ganz wunderbar hat mir auf jedem Fall Michael Lott gefallen, der vielen Hörspielfreunden sicherlich vor allem als Mark Brandis bekannt ist. Ihn einmal live zu erleben, war wirklich toll. Lott gibt wahrlich alles und spielt mit seiner Bühnenpräsenz die TKKG-Bande fast schon ein bisschen an die Wand. Mit seiner charismatischen Art ist aber auch einfach sehr schwer mitzuhalten.

 

Mein Fazit:

TKKG einmal live erleben zu können, ist ein Muss für den eingefleischten Fan. Aufgrund der recht frühen Anfangszeit von 19:00 Uhr ist dieses Event auch bestens für die jungen TKKG-Hörer geeignet, die sicherlich an diesem knapp zwei Stunden andauernden Auftritt besonders ihre Freude haben werden. 

 


Bildergalerie TKKG Live-HÖrspieL, Halle/Westfalen