Leo und die Abenteuermaschine - 6 - Leo und das Indianermädchen

Leo und die Abenteuermaschine

6 – Leo und das Indianermädchen

e.T. Media / Matthias Arnold 

Gesamtspielzeit: 57 Minuten

Altersempfehlung 6 bis 12 Jahre

 

CD-Cover Leo und die Abenteuermaschine 6

„Und schon läuft das Mädchen los. Durch den flachen Fluss, die Böschung hinauf und dann über die große, grüne Wiese. Leo steht noch eine Sekunde am Wasser und schaut ihr nach. Dann zaubert sich ein Lächeln in sein Gesicht. Und er rennt Mika, dem kecken Indianermädchen schnell hinterher. Bald sind die beiden gleich auf. Und sie rennen immer weiter durch das hohe Gras. Am Himmel begleitet sie ein Adler. Und die Sonne strahlt. Sie erreichen das Indianerdorf. Auf einer großen Wiese stehen hier mehrere Indianerzelte. Dazwischen laufen Frauen und Kinder umher. Am Rande der Zelte stehen die Pferde der Indianer. Leo und Mika bleiben ganz außer Atem stehen.“

 

Von seinem Opa erfährt unser schlauer Löwe Leo viel über das Leben der Indianer, der Ureinwohner Amerikas. Neugierig geworden, reist Leo zurück in die Prärie. Hier freundet er sich mit dem aufgeweckten Indianermädchen Mika an. Diese erzählt Leo, dass ihr geliebtes Pferd Floh verschwunden ist. Leo und Mika begebe sich auf eine abenteuerliche Reise durch eine unberührte Natur. Doch als sie Mikas Pferd finden, wird dies von anderen Indianern eingefangen. Mika ist fest entschlossen, ihr Pferd zu befreien. Eine tollkühne Rettungsmission beginnt…

 

Eine weitere tolle Folge von Leo Löwe! Diesmal verschlägt es den kleinen Löwenjungen in den Wilden Westen zu den Indianern. Dort lernt er nicht nur viel über die Ureinwohner Amerikas, er erfährt auch, dass jedes Lebewesen in Zusammenhang mit anderen Lebewesen steht, dass die Natur schützenwert ist und man sie achten soll. Und ganz nebenbei erlebt Leo ein spannendes Abenteuer, als er zusammen mit seiner neuen Freundin ein geklautes Pferd befreit.

Der junge Hörer wird dabei richtig ins Abenteuer hineingezogen. Einen großen Anteil daran hat die authentische Geräuschkulisse. Sei es das Vogelgezwitscher zu Leos Ankunft im Wald oder das Pferdegetrappel zum großen Finale. Die Geräusche überzeugen durch ihre Authentizität und erhalten zudem noch große Unterstützung durch die musikalischen Einblendungen. Ähnlich wie schon in den Vorgänger-Folgen ist die Musikauswahl nämlich perfekt gelungen. Eine dezente Untermalung während der Erzählpassagen und spannungsgeladene Wild-West-Musik während der spektakulären Befreiungsaktion.

Der Spannungsanteil dieser Folge ist höher angesiedelt als bei ihren Vorgängern – die Wissensvermittlung kommt aber dennoch nicht zu kurz. Und so lernt der Hörer quasi ganz nebenbei, dass zum Beispiel Reibung Wärme und so Feuer verursachen kann.

 

Mein Fazit: Ich denke, diese Folge wird den Kids ganz besonders Spaß machen. Dies liegt zum einen sicherlich an der immerwährenden Faszination für den Wilden Westen, zum anderen aber auch an dem höheren Spannungsbogen. Zudem werden durch den Clou, dass der Löwen-Junge es hier mit einem Indianer-Mädchen zu tun hat, geschickt beide Geschlechter angesprochen. Ein sehr gelungenes Kinderhörspiel, das Freude auf weitere Abenteuer von Leo Löwe macht.

 


27. Juni 2018