MARK BRANDIS - 19 – Sirius-Patrouille 1

MARK BRANDIS

19 – Sirius-Patrouille 1 

FOLGENREICH

CD-Cover Mark Brandis 19 – Sirius-Patrouille 1

„Eintragung, abends, 2. Tag: Die Invictus hat die erste Beschleunigungsphase hinter sich und gleitet jetzt antriebslos durchs All. Wie eine Billardkugel, die einmal angestoßen, nie zur Ruhe kommt. Es ist sehr still an Bord. Einmal abgesehen von Lt. Stroganow hier im Stockbett unter mir. Für mich gibt es wenig Ausbeute bisher, ich beschränke mich auf Beobachtungen. Wir haben heute Morgen eine Sonde eingeholt und sie an die Außenhaut angedockt. Sie sendet weiter Signalpulse. Der militärische Teil der Mission ist mir noch unbekannt. Aber ich nehme an, dass die Invictus etwas Spürhund spielen soll. Cmdr. Brandis bekam ich seit gestern nicht mehr zu Gesicht. Er wechselt sich mit Maj. Degenhardt als Kommandant auf der Brücke ab. Tag- und Nachtschicht.“

2130: Mark Brandis leitet als Repräsentant der VEGA den letzten Testflug der Invictus, eines neuen Schweren Kreuzers. Mit an Bord der renommierte Journalist Martin Seebeck, der einen Reisebericht verfassen soll. Unter dem Kommando des Unions-Majors Jonas Degenhardt ist der Testflug zugleich eine Patrouille, die Piraten aufspürt. Die Invictus fliegt als Wolf im Schafspelz die Route ab, auf der schon mehrere unbemannte Sonden verschwunden sind. Doch im interplanetaren Raum ist das Recht schnell auf Seite des Stärkeren…

Mark Brandis – erneut ist der Testpilot der VEGA zu Abenteuern im Weltall unterwegs. Und wieder einmal sind diese Abenteuer äußerst spannend und einnehmend. Der Hörer ist dank der hervorragenden Umsetzung sofort mittendrin statt nur dabei – obwohl das Hörspiel ohne Erzähler und hörspieltypische Erläuterungen daher kommt. Die Rolle des Erzählers übernimmt hin und wieder der mit dem Pulitzer-Preis ausgestattete Journalist Martin Seebeck, der seine Tagebucheinträge mit dem Diktaphon aufzeichnet. Und die scheinbar fehlenden Erläuterungen erklären sich später selber oder der Hörer muss eigenständig kombinieren. Eine sehr angenehme Umsetzung, immerhin stören solche, eigens für den Hörer eingebauten Hinweise doch oft extrem das Geschehen und den Spannungsfluss.

Von fehlender Spannung hingegen ist die Sirius-Patrouille weit entfernt. Dank der atmosphärischen musikalischen Untermalung und der guten Story wird man sofort in den Bann gezogen und fiebert mit Seebeck und Brandis mit. Immerhin wird man als Hörer auch gleich zu Anfang auf mögliche Konfliktpunkte hingewiesen. Und auch wenn Brandis manchmal ein wenig zu perfekt, zu fehlerfrei zu sein scheint, so steht man als Hörer doch ohne groß zu überlegen sofort auf seiner Seite. Die Abenteuer von Mark und seinen Freunden/ Kollegen sind auch für den nicht SF-affinen Hörer gut geeignet. Sie spielen zwar in der Zukunft, seine Probleme sind aber allgegenwärtig, teilweise sogar alltäglich. Das macht den „Robin Hood“ der Zukunft sehr sympathisch. Sicherlich gibt es Raumschiffe und futuristische Waffensysteme, aber die Aliens oder die extremen Visionen bleiben aus.

Der interessierte Hörer muss sich aber auf jedem Fall Teil 1 und Teil 2 der Sirius-Patrouille zulegen, denn die Story endet einfach mittendrin; auf dem Höhepunkt. Es ist wie früher, mit einer Hörspielkassette, diese dreht man um und hört weiter. Und genauso ist es auch hier: ein richtig gutes Hörspiel muss man eben sofort weiterhören!


26. Februar 2012